Napfkuchen

Wie den besten Napfkuchen backen? Es geht um Details!

Den Napfkuchen backen, ist zum Schein die einfache Aufgabe, die sich aber unerwartet erschweren kann. Ein Fehler verbirgt sich normalerweise in kleinen Details, die auf ersten Blick unwichtig sind. Mit den unseren bewährten Tipps bereiten Sie spielend nicht nur schmackhaften, sondern auch attraktiven Napfkuchen zu, auf den Sie zu Recht stolz sein werden.

Frische Rohstoffe

Bei der Frische der Rohstoffe steigt und fällt ein Erfolg der meisten Desserts. Bei dem Napfkuchen kann aber aufgrund seiner Einfachheit jeder Fehler in dieser Richtung besonders deutlich werden. Seien Sie besonders vorsichtig mit Eiern und Nüssen gehen Sie um Eier und Nüsse um. Die Eier sollten frisch und entsprechend groß sein und idealerweise von Haushennen stammen. Die Nüsse dürfen nicht bitter, ranzig und schimmlig sein.

Ausschmieren und Bestreuen der Backform

Bereiten Sie immer die Napfkuchenform vor, bevor Sie den Teig mischen. Alle Falten gründlich mit Butter ausschmieren und mit griffigem Mehl bestreuen. Das Mehl können Sie durch fein gemahlene Kokosnuss, Semmelbrösel, Grieß oder fein geriebene Nüsse ersetzen.

Halten Sie dieses Verfahren auch im Fall ein, dass Ihre Form keine Antihaft-Beschichtung hat.

Rohstoffe in der Raumtemperatur

Gesamte gekühlte Rohstoffe zur Verwendung nehmen Sie aus dem Kühlschrank mindestens 1 Stunde vorher heraus. Sie sind viel einfacher zu bearbeiten, weil sie optimale Eigenschaften haben.

Locker gesondert, flüssig gesondert

Zur Teigzubereitung bereiten Sie 2 Schüssel vor – eine zur Vermischung der lockeren Rohstoffe und zweite zur Vermischung der flüssigen. Die Zutaten ähnlicher Konsistenz werden besser miteinander verbunden und ihre anschließende Vermischung geht viel einfacher.

Die richtigen Helfer

Für den perfekte geschlagene und feste Schnee aus Eiweiß verwenden Sie die Küchenmaschine Gratus oder einen bewährten Handmixer. Das Eiweiß überschlagen Sie nicht, damit der Kuchen nicht zerdrückt. Mit dem Rührteig hilft Ihnen eine Küchenmaschine mit dem Rühraufsatz.

TIPP: Die Küchenmaschinen ETA Gratus verfügen über abwechslungsreiche Palette der Aufsätze und helfen Ihnen beim Mahlen von Nüssen oder beim Reiben von Karotten.

Übermäßiger Neugier zahlt sich nicht auch

Die Backzeit des Napfkuchens beträgt ca. eine Stunde. Sie müssen nicht jede 5 Minuten den Ofen öffnen und der Napfkuchen kontrollieren.

Test mit dem Speil

Wie stellen Sie fest, wann der Napfkuchen fertig ist? Stechen Sie den Speil hinein – nasser Teig sollte nach dem Herausziehen nicht daran haften bleiben.

Kippen Sie es

Kippen Sie nicht die Napfkuchen gleich nach dem Herausziehen aus dem Ofen. Zuerst lassen Sie ihn etwas abkühlen (ca. 10 Minuten) und kippen Sie ihn dann. Für einfacheres Kippen wickeln Sie die Form in nass Geschirrtuch in kaltem Wasser eingetaucht.

Schlusspunkt

Überzuckern Sie den Napfkuchen vor dem Servieren. Die interessante Alternative ist auch einen Guss oder salziger Karamell. Trocknere Napfkuchen können Sie auch mit der Sahne oder ausgeschlagenem Quark servieren.